Produkte des Geldmarktes

geldmarktCFD – Contracts for Differents

Bei diesem besonderen Produkt hält der Trader kein Wertpapier in der Hand, vielmehr wettet er auf die Kurse anderer Produkte, wie Aktien oder Zertifikate. Natürlich wird versucht, die Wette so lang aufrechtzuerhalten, bis der erhoffte Kurs zustande kam. Nur dann wird ein Gewinn erwirtschaftet. Dieser Gewinn – die  Differenz zwischen dem Anfangs- und Endkurs – nennt man Spread.  Im Vergleich zu den Schuldverschreibungen liegt hier keine Laufzeit vor, es kann unbegrenzt gehandelt werden – ähnlich wie bei Aktien. Um mit CFD´s Geld verdienen zu können, benötigt man tiefgehende Kenntnisse im Bereich Börse, Broker und Traden. Eine Wiki zum Copy Trading finden sie hier: http://www.copytradingwiki.de/

ETF – Exchange Traded Funds

Hier handelt es sich um Investmentfonds, die an der Börse gehandelt werden. Investmentfonds sind immer relativ sicher und unterliegen keinen so großen Kursschwankungen wie Aktien. Dies wird durch den Vergleichsindex erreicht, der verhindert, dass der Wert des zugrundeliegenden Indizes nie überschritten werden kann. Diese Tatsache führt dazu, dass der Investmentfond als passiv gemanagt bezeichnet wird und weniger Kosten verursacht. Ein Investmentfond ist meist ein Mix aus unterschiedlichen Wertpapierarten. Somit befinden sich in einem Fond Aktien, Zertifikate und Anleihen, die in ihrer Gesamtheit dazu führen, dass kein hoher Verlust erreicht werden kann. Im Gegensatz zu den Anleihen und Zertifikaten besitzen ETF´s keine feste Laufzeit; sie dürfen jeden Tag an der Börse gehandelt werden.

Forex

Forex bezeichnet Devisenhandel. Mit diesem lassen sich sehr hohe Gewinne erwirtschaften, bei einem niedrigen Einsatz. Dadurch erfreut sich Forex größter Beliebtheit. Beim Forex werden immer zwei Währungen in den Vergleich gesetzt und das Verhältnis dieser beiden Währungen zueinander ist der Wert, mit dem gehandelt wird. Somit gibt es eine Basiswährung, zu der die Kurswährung ins Verhältnis gesetzt wird. Der Ankauf nur einer Währung ist bei Forex nicht möglich. Die Besonderheit liegt darin, dass die Devise selbst nicht gekauft wird, sondern nur das Recht darauf. Eine Unterart stellt das Devisenoptionsgeschäft dar: Der Trader kauft die Möglichkeit, an einem Tag x eine Währung zu einem bestimmten Kurs und festgelegten Betrag kaufen zu dürfen.  Beim Devisen-Future-Geschäft verpflichtet sich der Trader, an einem bestimmten Termin eine Währung zum vorher festgelegten Kurs zu kaufen oder zu verkaufen.